Verein Intern
Sponsored by ...
  • Unsere Hauptsponsoren
  • Unsere Hauptsponsoren
  • Unsere Hauptsponsoren
  • Unsere Hauptsponsoren
  • Unsere Hauptsponsoren
  • Unsere Hauptsponsoren
  • Unsere Hauptsponsoren
  • Unsere Hauptsponsoren
  • Unsere Hauptsponsoren
  • Unsere Hauptsponsoren
  • Unsere Hauptsponsoren
  • Unsere Hauptsponsoren
  • Unsere Hauptsponsoren
  • Unsere Hauptsponsoren
  • Unsere Hauptsponsoren
  • Unsere Hauptsponsoren
  • Unsere Hauptsponsoren
  • Unsere Hauptsponsoren
Ihr Weg zu uns...

0:1 K. Mohsakowski
1:1 ???
1:2 H. Studzinski
1:3 A. Sperling
1:4 M. Lohde
2:4 ???
3:4 ???
3:5 K. Mohsakowski

Auf ein wahres Spektakel konnten sich die Zuschauer in Bernitt freuen. Die  Eintracht-Reserve um Trainer Thomas Behn hatte die Qual der Wahl und konnte auf 16 Spieler zurückgreifen. Das Spiel begann gleich mit sehr viel Tempo und nach 4 Minuten fiel dann auch schon das 0:1 durch Klaus Mohsakowski, nach schönem Angriff und Pass von Lohde. Auch das Heimteam war von Anfang an wach und glich 2 Minuten später aus. Es dauerte erneut nur 2 Minuten bis zum nächsten Treffer. Freistoß aus dem linken Halbfeld von Studzinski, welche direkt ins Tor geht. Beide Mannschaften spielten mit offenem Visier und spielten durchaus schönen Fußball. Nach etwa 15. Minuten hatte Bernitt mit einer riesen Chance, die aber von Lehmkuhl kurz vor der Linie geklärt wird. In der 17. Minute erhöht Arvid Sperling dann mit einem Distanzschuss aus 17 Metern zum 1:3. Bernitt wurde danach etwas offensiver und hatte sogar zum Ende der ersten Hälfte ein kleines Übergewicht.
8 Minuten nach Beginn der zweiten Hälfte erhöhte die Eintracht Reserve dann sogar auf 1:4. Marc Lohde war diesmal der Torschütze nach Kopfballverlängerung von Mohsakowski. Doch erneut ließ die Antwort des Gastgebers nur 2 Minuten auf sich warten. In der 60. Minute gelang dem Gastgeber dann sogar das 3:4, Erinnerungen an das Länderspiel vom vergangenem  Dienstagabend werden wach. Doch die Eintracht hielt jetzt wieder mit mehr Kampf dagegen.  So kämpfe man sich die Schwaaner wieder ins Spiel und hatte auch das 3:5 auf dem Fuß oder besser gesagt im Tor, doch der Schiri entschied darauf dass der Ball auf der Linie war. Auch ein berechtigter Strafstoß blieb der Eintracht verwehrt. Zum Glück war das nicht spielentscheidend und die Eintracht machte in der 85. Minute den "Sack" zu. Erneut traf der heute starke Klaus Mohsakowski, der langsam aber sicher wieder zur alter Form, nach seiner langen Verletzung letzte Saison, zu finden scheint. Doch auch danach stand der Schiri nochmal im Mittelpunkt. An der Mittellinie wird ein Zweikampf abgepfiffen, beide Spieler halten und ziehen und nachdem der Schiri die Aktion abgepfiffen hat, wird Eintracht Spieler Christian Herger ganz klar zu Boden gerissen. Klare Unsportlichkeit von dem Bernitter, der vorher auch schon durch sehr "höfliche" Worte aufgefallen war. Letztendlich in verdienter Sieg bei dem die Zuschauer alles gesehen haben was ein Fußballspiel so bieten kann.

Schwaan II : Niemann,Lehmkuhl,Bräuning,Schütt ( 68.Woitendorf),Harder,Sperling (75.Herger),Wiese,Lohde,Neumann,Studzunski,Mohsakowski (80. Loock)

 

 

Schwaan II : Lok Rostock II = 2:1 (1:1)

Nach einem  völlig verkorksten Saisonstart ging es für die Schwaaner am fünften Spieltag der Kreisliga gegen den Tabellenführer aus Rostock.Vom Anpfiff weg zeigten die Schwaaner eine engagierte Leistung und bestimmte das Spiel.Die Rostocker wurden in Ihrer Hälfte eingeschnürt und kamen nur gelegentlich zu Kontern aufs Schwaaner Tor. Einige Chancen der Schwaaner blieben noch ungenutzt.In der 43.Min brauchte Daniel Schütt nach einer Flanke nur noch einschieben und die Schwaaner reserver erzielte das überfällige 1:0.Im Gegenzug zeigte sich wieder, warum die Schwaaner noch nicht an die letzte Saison anknüpfen können und nach einem eher harmlosen Freistoß bekam die Schwaaner Hintermannschaft den Ball nicht weg und  die Rostocker kamen zum bis dato unverdienten Ausgleich. Die Schwaaner Reserve, am heutigen Tag vom eingesprungenem Coach David Lieske eingeschworen und mit einer Halbzeitansprache aufs Feld geschickt begann sehr engagiert die zweite Halbzeit. Etliche Chancen blieben ungenutzt und so musste eine Einzelaktion 76.Minute , vom besten Spieler auf dem Platz Michael Neumann das Spiel entscheiden. In der Folge blieben etliche hochwertige Chancen ungenutzt. Die Schwaaner ließen die Rostocker nicht mehr zum Zuge kommen und gewannen letztlich absolut verdient mit 2:1.
     

Fazit: Ein Befreiungsschlag zur richtigen Zeit in der Saison auf dem aufgebaut werden kann.  


Schwaan II : Hippler,Harder,Braüning,Schütt (65.Langer)
,Lehmkuhl,Sperling,Wiese,Neumann M. Gottschalk,(45.Studzinski) Warkentin, Lohde

 
Weitere Beiträge...