Verein Intern
Sponsored by ...
  • Unsere Hauptsponsoren
  • Unsere Hauptsponsoren
  • Unsere Hauptsponsoren
  • Unsere Hauptsponsoren
  • Unsere Hauptsponsoren
  • Unsere Hauptsponsoren
  • Unsere Hauptsponsoren
  • Unsere Hauptsponsoren
  • Unsere Hauptsponsoren
  • Unsere Hauptsponsoren
  • Unsere Hauptsponsoren
  • Unsere Hauptsponsoren
  • Unsere Hauptsponsoren
  • Unsere Hauptsponsoren
  • Unsere Hauptsponsoren
  • Unsere Hauptsponsoren
  • Unsere Hauptsponsoren
  • Unsere Hauptsponsoren
Ihr Weg zu uns...

Firma  "Dachbau - Gehswein"

Vor dem Spiel der F – Jugend der Schwaaner Eintracht gegen den Rostocker FC übergab  Geschäftsführer Andre Gehswein von  der Firma  DACHBAU – GEHSWEIN.DE einen Satz Regenjacken an die Stepkes des Eintracht Nachwuchses.

Der Bauunternehmer möchte sich in seinem Heimatort bei den Outdoor Fußballsportlern Engagieren und Schätzt ihren Ehrgeiz. Die beiden Trainer Dirk Koubin und Axel Schlutow bedankten sich bei Andre Gehswein : „Gerade zu dieser Jahreszeit kommen die Regenjacken genau richtig“.

Das Schwaaner Unternehmen wurde 2011  gegründet und ist mit drei Mitarbeitern im Landkreis Rostock und in Mecklenburg unterwegs.

Firma "Tesche Tischlerei"

 

Die E-Jugend der Schwaaner Eintracht möchte sich ganz herzlich bei der Firma Tesche Tischlerei bedanken. Hat doch das Sponsoring dieser Firma zum wiederholten Male dazu beigetragen, diese hochmotivierte Mannschaft mit allem was das Fußballer Herz begehrt, auszurüsten!

Freuen durften sich die jungen Kicker diesmal über einen kompletten Satz schöner Adidas Trainingsanzüge....Danke! (heilei)

 

Einen Dank vom Vorstand und allen Mitgliedern möchten wir auch an das

"Schwaaner Anzeigenblatt" richten!

Danke das Ihr unsere Berichte, unsere Bilder, immer so schön in Form bringt und den Schwaaner Bürgern zugänglich macht!

 

Vielen Dank dafür!!


Aktualisiert (Montag, den 12. Januar 2015 um 22:43 Uhr)

 

Am letzten Montag des Jahres 2014 fand in der Schwaaner Bekehalle wie gewohnt das Jahresabschlussturnier der Schwaaner Eintracht, der Vodafone-Cup, statt. Wieder mal war das Turnier, bei dem überwiegend Auswahlmannschaften der Eintracht antreten, eine gelungene Veranstaltung.  Wie jedes Jahr komplettierten die Schwaaner Handballer und die Traditionsmannschaft des TSV Bützow sowie die Schwaaner Freizeitkicker das Teilnehmerfeld. Die Zuschauer sahen in 18 Spielen 40 Tore. Die 8 Mannschaften spielten in zwei Gruppen und qualifizierten sich so für die Finalspiele. Souverän aus der Vorrunde heraus zeichneten sich die späteren Finalisten ab. Die erste Vertretung der Eintracht und die in diesem Jahr mit jungem Blut verstärkte Bützower Traditionsmannschaft kassierten nicht mal einen Gegentreffer. Erst in den Halbfinals mussten beide jeweils einen Gegentreffer dabei hinnehmen. Das Finale war dann das einzige Spiel welches per 7 m- Schießen entschieden werden musste obwohl die Eintrachtkicker mehrfach die Chance hatten, die Partie in der regulären Spielzeit zu entscheiden, aber die Bützower  verteidigten gut. Die Gäste brauchten dann auch nur zwei Schützen, die vollendeten, denn die Schwaaner konnten nicht einen Siebenmeter im Kasten unterbringen. Die Wahl des Besten Spielers fiel auf den Bützower(Rühner) Robert Schlicht. Auch wenn der erste Torhüter der Eintracht Roy Prawitz in regulärer Spielzeit nur einmal hinter sich greifen musste, fiel die Wahl zum Besten Torhüter zu Gunsten des Keepers der Schwaaner Freizeitkicker Enrico Mick aus. Er hielt seine Mannschaft immer wieder im Rennen und so konnten sie mit wenig selbst erzielten Treffern bis in die Finalrunde einziehen. Den schönsten und schnellsten Treffer nach nur 11 Sekunden erzielte Enrico Will im Halbfinale gegen die Mannschaft seines eigenen Trainers Jörg Rickert, der wohl solche Aktionen in der aktuellen Hinserie von ihm vermisste.

Aber nicht die Besten standen bei dieser Veranstaltung im Mittelpunkt, denn dieses bunt gemischte Turnier diente auch in diesem Jahr wieder mal dem Zusammenkommen und Wiedersehen verschiedenster Generationen der Eintracht und alter Weggefährten. Auch das große Altersgefälle ist ein Indiz dafür, dass bei der Veranstaltung der Spaßfaktor ganz oben stand, waren doch die erfahrensten Teilnehmer schon etwas über ein halbes Jahrhundert und die Jüngsten der A-Jugend 16 Jahre alt.(wölk)

Aktualisiert (Mittwoch, den 07. Januar 2015 um 11:10 Uhr)

 
Weitere Beiträge...